So

06

Mär

2016

Februar

Spellcaster: Düstere Träume - Claudia Cray

Klappentext

Ein Junge, der von dunklen Visionen gequält wird. Ein Mädchen mit der magischen Gabe, ihn zu retten. Das Böse, das sie beide vernichten will.

 

Mateos Visionen bringen ihn fast an den Rand des Wahnsinns. Es ist ein dunkler Familienfluch, der seine Mutter in den Tod getrieben hat und nun auch ihm zum Verhängnis werden könnte. Immer wieder sieht er in seinen Träumen ein schönes, sterbendes Mädchen … und jetzt ist dieses Mädchen wirklich da! Mit ihrem Vater und ihrem Bruder ist Nadia nach Captive's Sound gezogen. Mateo ahnt, was kommen wird: Auf magische Weise sind er und Nadia füreinander bestimmt. Doch ihr Ende ist ungewiss…

 

Ich mag das Cover von diesem Buch nicht besonders. Liegt wahrscheinlich daran, dass eine echte Person darauf abgebildet ist. Irgendwie zerstört das einem schon die eigene Fantasie. Das Bild von der Person im Buch wird einem schon vorweg genommen.

 

In diesem Buch geht es um Nadia, die eine Hexe ist und um einen Jungen namens Mateo. Wenn man das Wort Hexe hört, denkt man gerade an Frauen mit schwarzen Hüten, Besen und Zaubersprüchen. In diesem Buch ist es aber alles ein bisschen anders. Nadia ist ein normales Mädchen.

Die Zaubersprüche werden hier in Verbindung mit Erinnerungen gebracht, was ich eine sehr schöne Art finde.

 

Manchmal ist es ein ziemliches durcheinander und auch etwas verwirrend. Es gibt aber auch sehr viele schöne Zusammenhänge, die mich auch einmal zum Schmunzeln brachten.

 

Gegen Schluss hin geht für mich alles viel zu schnell. Während des ganzen Buches hat alles lange gedauert und wurde sehr genau beschrieben. Das Ende war ein paar Seiten lang und ergab dann für mich überhaupt kein Sinn.

Von diesem Buch soll es auch noch einen zweiten Teil geben, welcher wieder nirgens vorher erwähnt wurde...

 

Bei diesem Buch gibt es sehr viele tolle Szenen und besonders die Zaubersprüche waren toll. Zusammenfassend hat mir das Buch aber nicht sehr gefallen, besonders der Schluss hat mich ziemlich gestört.

(Geschrieben am 06.März / Gelesen im Februar)

 

0 Kommentare

So

06

Mär

2016

Januar

Das Mädchen das Geschichten fängt - Victoria Schwab

Klappentext
Unendlich lange Gänge und Abermillionen von Regalen, auf denen die Lebensgeschichten der Toten aufbewahrt werden - das ist das Archiv und das Reich der Wächterin Mackenzie Bishop. Als immer mehr Geschichten und versuchen, in die Welt der Lebenden zurückzukehren, kommt Mac einer gigantischen Verschwörung auf die Spur.

 

 

Als ich begonnen habe mit diesem Buch, wollte ich es eigentlich sofort wieder zur Seite legen. Das mag jetzt etwas böse klingen aber der Anfang hat mich ziemlich verunsichert. Aber dann habe ich weiter gelesen und kann sagen, ich habe es nicht bereut.

 

Es geht um ein Mädchen namens Mac, die mit ihrer Familie umzieht, nachdem ihr Bruder Ben gestorben ist. Mac hat aber täglich mit dem Tod zutun und ist eine Wächterin der Archive.

 

Hierbei muss ich sagen, dass es eine Geschichte ist, die wirklich einzigartig ist. Der Tod ist auf eine ganz spezielle Art und Weise dargestellt/beschrieben. Während es auch dieser wundervolle Wächter Wes gibt, der sehr natürlich rüber kommt und keiner dieser sonst so perfekten Jungs ist, gibt es auch noch den Owen, ein junger Mann, der in den Archiven wohnt.

 

Die Geschichte ist in der Mitte ziemlich langweilig, weil sich alles irgendwie wiederholt. Gegen Ende hin geht alles dann ganz anders aus, als man erwartet hätte und es hat ein sehr spannendes, sowie auch etwas trauriges Ende.

 

An diesem Buch war das Archiv am Besten. Ein Ort an dem die Chroniken der Toten leben. Ich würde gerne wissen, wie man auf so eine Idee kommt. :)

 

Das Buch ist, trotz der meiner Meinung nach zu grossen Schrift und denn paar Wiederholungen, empfehlenswert. ♥

 

(Geschrieben am 06.März / Gelesen im Januar)

 

0 Kommentare

So

20

Dez

2015

Dezember

Ruht das Licht von Maggie Stiefvater

Klappentext

Obwohl alles verloren schien, ist Sam zu Grace zurückgekehrt. Er hat den Wolf in sich besiegt und jetzt liegt ein ganzes Leben in seiner Menschengestalt vor ihm. Doch nun ist es Grace, deren Zukunft ungewiss erscheint. Sie, die sich ihrer menschlichen Haut immer so sicher war, hört nachts die Stimmen der Wölfe und weiß: Sie rufen nach ihr. Wogegen Grace sich mit aller Macht wehrt, wäre Cole hochwillkommen. Cole wünscht sich nur eines: Vergessen. Vergessen, wer er ist. Vergessen, was er getan hat. Die Wolfshaut ist seine Zuflucht. Doch trotz der eisigen Kälte gelingt es ihm nicht, die Wolfsgestalt dauerhaft anzunehmen. Als Coles Vergangenheit ihn einholt und sich immer mehr neugierige Augen auf die Wölfe richten, muss Sam zusehen, wie seine Welt zerbricht: Das Rudel schwebt in größter Gefahr und Grace hält nur noch die Liebe zu ihm in ihrem menschlichen Leben. Sam ahnt, dass der Wolf in ihr eines Tages siegen wird.

 

 

 

Teil 2 von der Werwolftrilogie. "Nach dem Sommer" war der erste Band.

 

Auch dieses Buch überzeugt mich nur schon durch den Einband, er ist richitg schön und passt perfekt zur Geschichte.

 

In diesem Buch geht es hauptsächlich darum das Grace langsam zum Wolf wird. Es gibt auch hier wieder romantische, spannende und traurige Teile. Besonders am Schluss ist man fast zu Tränen gerührt und man hat das Gefühl die Welt von Sam bricht zusammen. Ich liebe es zu lesen wie Grace und Sam füreinander bestimmt sind und wie sie gemeinsam wie ein Puzzel sind. Stück für Stück.

 

Isabel und Cole (das sind zwei Nebencharacktere) sind langsam dabei sich ineinander zu verlieben und auch das ist eine spannende Geschichte.

 

Es war richtig toll dieses Buch zu lesen und ich fand es noch ein bisschen besser als der 1. Teil. Das Buch habe ich innerhalb von einer Woche gelesen, was wirklich was heissen will. ^^

 

Ausblick: In deinen Augen, Teil 3

 

Ihre Augen, Menschenaugen in Wolfsschädeln, erinnern mich an Wasser: das klare Blau von Wasser. Früher waren es nur Sams gelbe Augen, die mich aus dem Dickicht der regendurchnässten Birke beobachteten, heute lasten die Blicke des ganzen Rudels auf mir.

 

1 Kommentare

So

08

Nov

2015

November

Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater

Klappentext

Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf. Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

 

 

Ist das nicht ein mega toller Einband? ♥

 

 

Im November bin ich wieder mit einer neuen Triologie zurück. Diesmal geht es um Wölfe bzw. Werwölfe.

Da ich ein so grosser Fan von Büchern mit Liebe und Fantasy bin habe ich auch mit diesem Buch wieder ins Schwarze getroffen.

 

Grace und Sam sind die zwei Hauptpersonen, da gibt es aber auch noch andere Personen die wichtige Rollen spielen wie z.B. Jacke (ein anderer Werwolf) oder Beck (der Führer).

 

An dem Buch finde ich richtig toll, das sich die Kapitel immer anpassen, das heisst einmal erzählt Grace von ihrem Leben und dann wieder Sam als Wolfsjunge. Das Lesen wird wirklich nie langweilig, weil  Grace und Sam so unterschiedliche Welten haben und ganz anderst leben.

Als sie sich das erste mal treffen beginnt es romantisch zu werden, für mein Geschmack geht das aber alles viel zu schnell. Klar Grace kannte ihn schon sieben Jahre als Wolf aber da kann die Liebe doch nicht schon so gross sein!? Das ist fast der einzige Punkt den ich am Buch bemängle. Ich will euch aber auch nicht zu viel erzählen, selber lesen ist viel spannender. :)

 

Ich bin ein Triologie Fan, weil man bei Einzelbücher sich erst gerade an die Schreibweise und die Personen gewöhnt hat, wenn das Buch auch schon wieder fertig ist. Aber auch bei Triologien gibt es Nachteile, wie zum Beispiel das rauszögern der Wahrheiten oder die Wartezeit auf den nächsten Teil.

 

Diesem Buch gebe ich 4 ½ Sterne, was aber immer noch viel ist. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen auch wenn es Dinge gab die sich manchmal für mich wiederholten oder die etwas langweiligeren Szenen, aber auch das gehört dazu.

 

Ich lese gerade den zweiten Teil. Habe schon drei Bücher und fand letztens heraus, dass es noch ein 4tes Buch gibt. ^^

0 Kommentare

Sa

31

Okt

2015

Oktober

Opal - Schattenglanz von Jennifer L. Armentrout

Klappentext

Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein – aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. Zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihre Freunde – und für Daemon – würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.

 

 

Es ist nun schon etwas länger her seitdem ich dieses Buch fertiggelesen habe aber wie die ersten beiden Bücher fand ich auch dieses toll und habe es in wenigen Tagen durchgelesen.






Wie immer ist es in einer tollen Art geschrieben, die Unterhaltungen zwischen den Personen sind realisitsch (okay solange Aliens realisitsch sein können xD) und sehr schön zum lesen. Ich fand das Ende vom Buch nicht ganz so toll, wahrscheinlich weil ich auch wusste das ich wieder lange auf den nächsten Teil warten muss. Aber irgendwie ging alles viel zu schnell. Ein kurzer Ausschnitt:


     "O Gott", flüsterte ich.

     Der Schmerz fuhr mir in jede einzelne Zelle und mir blieb die Luft weg. Ich sass fest und konnte mich nicht mehr bewegen. Meine Arme reagierten nicht. Jemand packte mich von der Seite, aber ich fühlte nichts. Ich glaubte immer noch zu schreien, doch meine Stimme war fort.

     Daemon war fort.


Vielleicht wisst ihr jetzt, wie ich mich am Ende dieses Buches gefühlt habe. Ich muss wissen wie es weiter geht. Wirklich selten war ich so von einem Buch gefesselt. Ich bin auch eine ganz kritische Leserin, die Schrift muss stimmen, die Sprachweise muss okay sein und das Buch muss auch beim Einband einiges bieten. Ich muss nur den Klappentext lesen und weiss ob es etwas für mich ist oder nicht. Manchmal ist das eine schlechte Einstellung und auch nicht alle Bücher die ich gelesen habe waren gut.


Dieses hier kann ich aber sehr empfehlen und ich bin immer noch sehr gespannt auf den nächsten Teil. ♥


2 Kommentare